lady_dalet (lady_dalet) wrote,
lady_dalet
lady_dalet

Ну, вот и «морковки» нашлись 😁🤫😎 или Дайг - 3. «Врачи ОРИ»

Эти дни я вспоминала свои исследования с Александрой Римской sandra_rimskaya Тогда же были мои первые исследовательские шаги по следам символов Европы. Это были информативно очень насыщенные годы и я ещё многое не улавливала. Однако со временем истории проясняются, всплывает новая инфа и ее анализ. «Его светлость Корона» привёл меня к семьям или династиям, занявших места убитых ими семей. Такими, например, оказались, «Морковки». И хотя мы не совсем к верным пришли выводам тогда 2015/2016, направление было верным - смена власти, которую можно проследить по смене символов на гербах.

Кстати, вучоные так и не открыли значение «чёрной головы» на гербе. Но мы давно обходимся без них и их кабинетных теорий.

Одними из «Морковок» (см. мою статью «Mohr - это тебе не морковка») оказались из династии ОРИ, связанные родственными узами с моими Бургхардами, которые оказались аннунаками, и Красным щитом.




Пустила статью Дайг-2 без перевода, но там оказалась «печенька»:

Bereits der Zunftmeister Rudolf Oeri aus Zürich gehörte zu den reichsten Schweizern des 14. Jahrhunderts. Die Familie stellte mehrere Landvögte. Die Schweizer Landvögte waren für gewöhnlich mit dem Haus Habsburg verbunden. Im 19. Jahrhundert starb der Zürcher Zweig der Oeris aus. Dafür bildete sich ein Familienzweig in Basel, der von Johann Jakob Oeri (1817-1898) gegründet wurde. (Quelle)


Самым богатым в 14м веке, а значит и имеющиеся записи о нем, был швейцариц Рудольф Ори, имевший обширные территории. Пишут, что они были связаны с Домом Габсбургов, ставленниками Рима.

Политика Альберта Ори - президента парламента Швейцарии, пока оставим.

Der Politiker Albert Oeri (1875-1950) war 1947 Alterspräsident des Nationalrates (Parlament der Schweiz). Er war langjähriger Chefredakteur der Basler Nachrichten.

Gisela Oeri (*1955) war von Mai 2006 bis Januar 2012 Präsidentin des Fussballvereins FC Basel.


Предвкушаю сенсацию. Представляю имена стоящие за концернами, условия которых выполняют правительства всего мира.

Переводить все не буду, оставляло только коменты к интересным для меня деталям.


DIE FAMILIEN OERI VON ZÜRICH UND BASEL - семьи из Цюриха и Базеля.

Die Zeit in Zürich

Der genealogische Zusammenhang der ersten Oeri in Zürich ist schwierig. Leute namens Oeri, Oehri oder Oery – der Name ist derselbe, die Schreibweise verschieden – gab es schon sehr früh im Vorarlberg, Liechtenstein und besonders auch Walenstadt.


Понятно, что имена писались и искажались с целью спутать следы. Но мы узнаем их по делам их.

Первые ОРИ появились в XIV веке в Цюрихе, 1356, но с оговоркой - их родословную трудно проследовать. Это и понятно, потому что нужно было вписывать других лиц. Ори заимели вот такой герб, на второй картинке уже белолицые





In Zürich ist das Ratsgeschlecht der Oeri erstmals im 14. Jhdt. erwähnt. Der erste gesicherte in Zürich war Ulrich Oeri, gest. 1356, Weber-Zunftmeister (по моей системе - ткачи)

Первым Ори 14го века был якобы Ульрих Ори. На печати Ори того времени был Крест до 1478 и растущее дерево из креста до 1496. Так что и сам приведённый в архиве герб с головами мавров был принят после этого периода.

Если мы заглянем в историю города Кобург, их герб появился якобы после 1430 года. Это интересно - переворот и смена власти идёт с этого периода, потом появляется ещё и такой герб Саксонии с несколькими полосками, а значит власть делилась на количество балок на гербе это вот Гонзага

13 семей династии Ори жили в Цюрихе и были ткачами, ювелирами, гешефтсманами или торгашами, писарчуками, башмачниками, художниками, а с 17 века - медиками и теологами.


[Текст оригинала]Dreizehn Generationen lang lebten die Oeri’schen Familien in Zürich. Beruflich betätigten sie sich als Gewerbetreibende und Kaufleute (Tuch- und Stoffgeschäft), im Bausektor und Verwaltungswesen (Schreiber, „des Rates“, Statthalter), ferner Goldschmiede, Schuhmacher, Schreiner, Nadler, Maler, Gürtler und Küfer. Ab dem 17. Jhdt. stösst man auch auf Mediziner und Theologen.

Дальнейшее описание можно не брать в расчёт - все равно выдумки и подстава, особенно по части строительства замков и приписка, большей частью принадлежало другим людям.

Die Mehrheit der Oeri besass das Zunftrecht zu „Zimmerleuten“ oder „Meisen“, gelegentlich auch zu „Saffran“, „Waag“, „Widder“ oder „Schneidern“.


Zunftscheibe zu „Zimmerleuten“
Hans Waser Seckelschriber und Ulrich Öri dieser Zyt Zunftpfläger 1612

Speziell erwähnenswert in Zürich sind:

Anthon Oeri (1532 – 1594), Bauherr und Erbauer des Schlosses Wädenswil. 1569 Amtmann zu Embrach, ab 1588 Landvogt zu Wädenswil. Von ihm führt die Nachfolge über sechs Generationen direkt zur Basler-Linie.

Sehr bekannt war Hans Peter Oeri (1637 – 1692), ein Künstler „vom ersten Rang“, einer der bedeutendsten Goldschmiede des 17. Jhdt. Ein Oelgemälde befindet sich in der Zentralbibliothek Zürich. 1988 gab es eine Ausstellung im Schweizerischen Landesmuseum Zürich: „Barocker Luxus, das Werk des Zürcher Goldschmieds Hans Peter Oeri“.

Hans Jakob Oeri (1690 – 1758), Kaufmann und Seidenfabrikant, war sehr wohlhabend. Aus dem Erbe finanzierte seine Tochter Anna mit ihrem Ehemann Hans Caspar Werdmüller 1759 den Bau des „Haus zur Krone“, der heutige „Rechberg“, am Hirschengraben.


Далее идёт описание членов, линии которых не имели детей и вымерли в 19 веке. Другими словами, настоящих потеснили - своих пропихнули.


Nach der nachgenannten nächsten Generation erlosch das Geschlecht der Oeri in Zürich:

Der Kunstmaler Johann Jakob Oeri (1782 – 1868) blieb ledig und hatte keine Nachkommen. Seinen Brüdern wurden Töchter geschenkt oder sie blieben kinderlos.

Hans Jakob Oeri (1759 – 1829) von Zürich, Pfarrer in Wil bei Rafz, war verheiratet mit Maria Magdalena Schorndorff von Basel (1780 – 1830), Tochter des Daniel Schorndorff (1750 – 1817), Ratsherr und Deputat in Basel und der Maria Magdalena Iselin (1760 – 1832).

Die Pfarrersleute hatten zwei Knaben, nämlich Johann Jakob Oeri (1817 – 1897), der Begründer der Basler-Linie, und Daniel Oeri (1818 – 1889), ohne Nachkommen. Nach dem frühen Tod der Eltern wurden die verwaisten Brüder im Haus ihres Onkels Jakob und ihrer Tante Susanna Maria Burckhardt-Schorndorff in Basel aufgenommen.


В этом сообщении говорится об адаптации осиротевших детей семьи Ори их дядей Якобом Бургхард и тетей Марией Burckhardt-Schorndorff.


Это интересно с точки зрения, на самом ли деле они были родственниками или, как это часто можно наблюдать в историях европейской аристократии, опекуны становились регентами и распорядителями наследства, а также советниками оставшихся наследников.

Далее в оставшихся архивных записях говорится о Марии Луизе - сестре историка Якова Бургхарда, получившим право на гражданство в 1849 году, ставшим жителем одновременно Цюриха и Базеля.

Довольно интересное лицо в плане его деятельности (по делам их узнаете их), влиявшим на историю всего мира.


Die Basler Linie

Johann Jakob Oeri wirkte ab 1843 als Pfarrer in Lausen BL während 53 Jahren. Verheiratet mit Maria Louise, der Schwester des Kunsthistorikers Jakob Burckhardt, erwarb er 1849 das Basler Bürgerrecht, behielt aber gleichzeitig dasjenige von Zürich bei. Seither lauten die Heimatorte der Oeri Zürich und Basel.

Pfr. Johann Jakob und Maria Louise Oeri-Burckhardt - фото, возможно, подставные либо не имеющие отношение к семье Ори.

Они якобы имели трёх дочерей и двух сыновей и их потомки живут и сегодня.





Johann Jakob und
Adèle Oeri-Oschwald

Rudolf Daniel und
Georgine Oeri-Sarasin

Dem Pfarrerehepaar waren drei Töchter und zwei Söhne beschieden. Die Nachkommen der beiden letzteren bilden die heute existierenden zwei Stämme der Familie Oeri.

Старший сын Иоганн Яков Ори (1844 - 1908) был учителем в гимназии и филологом, издавшим работы своего дяди Якова Бургхарда. 1889-1899 был членом Большого Совета в Базеле. Женат на Аделе Oschwald (1855 – 1920) von Schaffhausen.

[Johann Jakob Oeri]Der ältere Sohn Johann Jakob Oeri (1844 – 1908) war Gymnasiallehrer in Schaffhausen und ab 1882 in Basel. Als Philologe gab er aus dem Nachlass seines Onkels Jakob Burckhardt die „Griechische Kulturgeschichte“ und die „Weltgeschichtlichen Betrachtungen“ heraus. 1889 – 1899 Mitglied des Grossen Rat in Basel. 1874 wurde Adèle Oschwald (1855 – 1920) von Schaffhausen seine Ehefrau. Es entsprossen je drei Töchter und Söhne. ; [Младший Ори]Der jüngere Rudolf Daniel Oeri (1849 – 1917) war Arzt für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Allgemeinmedizin in Basel. Mitglied der Universitäts-Kuratel ab 1908. Schriftstellerisch und publizistisch tätig, wie z.B. 1916/17 „Beiträge zum Verhältnis zwischen Jakob Burckhardt und Arnold Böcklin“. Verheiratet mit Alice Chappuis (1854 – 1880) von Rivaz und Puidoux VD, nach deren Tod mit Georgine Sarasin (1860 – 1950). Aus erster Ehe zwei, aus der zweiten neun Kinder (insgesamt 6 Töchter, 5 Söhne).


В этом абзаце сообщают о разветвлённой сети этих ремесленников, праздновавших свой «день семьи» в 1999 году. Обращает на себя внимание оговорка - носители имени. Это значит, что они могут и не иметь родственных связей, а являются смотрителями. На сегодня их насчитывается 350 членов разных возрастов и пола. И, конечно, среди них банкиры, «ткачи», производители шелка (ещё одна категория властителей мира), «портные», а также Basler фармаиндустрия и т.д.


Seither haben sich beide Stämme bis heute mit 4 bis 5 Generationen kräftig weiter entwickelt. Natürlich handelt es sich dabei nicht nur um Namensträger, sondern auch reichlich Nachkommen von den Tochterseiten. Als Beispiel diene die Teilnehmerzahl des Oeri-Familientag am 4. 9. 1999: Über 350 Familienmitglieder jeglichen Geschlechts und Alters waren anwesend!

Bezüglich der Berufsarten ergibt sich eine ähnlich bunte Palette, deren Farbigkeit seit dem Einstieg der Frauen in die Arbeitswelt intensiviert wurde. So finden wir bei den akademischen Laufbahnen nahezu jede Fakultät vertreten. Ferner Seidenband-, Bank- und Geschäftsleute aller Sparten, Betätigung in der Basler-Pharmaindustrie, sowie mannigfaltigste handwerkliche und künstlerische Erwerbszweige. Zudem wurden auch öffentliche Ämter oder gewichtige Posten in der Privatwirtschaft bekleidet.

Nachfolgend werden lediglich zwei der weiteren Nachkommen beider Linien beleuchtet:


Linie Oeri-Oschwald

Albert Oeri (1875 – 1950). Studium der klassischen Philologie und Geschichte an den Universitäten Basel, Göttingen und Berlin. 1899 Promotion in Basel. 1910 Heirat mit Hanna Preiswerk (1876 – 1966). Kinder: 5 Töchter, 1 Sohn.


Привлекает внимание журналист и шеф редактор Альберт Ори, ставший важным заместителем министра обороны во время ВМВ. Именно он выступил с призывом занять независимую и нейтральную позицию Швейцарии, был членом либеральной партии Базеля в Большом Совете. Возможно, повлиял на раздел и оккупацию Германии в 1949 году. (см. ст. «Что произошло в 1990 на самом деле»).

Als Journalist bei den „Basler Nachrichten“ tätig. Nach Leitung der Inland-, später Auslandressorts war er von 1929 – 1949 Chefredaktor. Mit seinen Leitartikeln und aussenpolitischen Kommentaren wurde Albert Oeri einer der wichtigsten Vertreter der geistigen Landesverteidigung zur Zeit des 2. Weltkriegs. Er trat konsequent für eine unabhängige, neutrale Schweiz gegenüber der nationalsozialistischen Bedrohung ein. Er befürwortete die Aufnahme weiterer Kriegsflüchtlinge, die Freiheit der Presse und Information. 1908 – 1948 als Mitglied der Liberalen Partei Basel-Stadt im Grossen Rat. 1931 – 1949 Nationalrat. 1945 erhielt er die Titel Dr. iur. h.c. der Universität Basel und Dr. med. h.c. der Universität Bern. Er verkörperte den Journalisten und Politiker aus Berufung.


Linie Oeri-Chappuis-Sarasin - основатель Ори-архива.

Его старший сын основал в Берне вторую линию ветвь семьи Ори и его внук, полагаю, получил гражданство в 1997 году.

Heinrich Oeri-Schenk (1905 – 1995). Schon vor Berufsaufgabe als Seidenfabrikant in Gelterkinden BL und Basel begann er den Aufbau und vollzog später die Gründung des Oeri-Archivs, dessen Verwaltung er von 1978 bis 1995 inne hatte, in der Schlussphase unter Mithilfe seines Sohnes Heinrich (1938). 1935 Heirat mit Henriette Schenk (1912 – 1980). 2 Töchter, 1 Sohn.

Einer der älteren Söhne von Rudolf Daniel Oeri löste eine spezielle Entwicklung aus.

1934 siedelte er mit seiner Familie nach Bern um und legte damit den Grundstein für einen Berner Zweig der Oeris. Sein Grosssohn Christoph (1966) wurde 1997 in das Burgerrecht von Bern aufgenommen, bewahrt jedoch die beiden alten Heimatorte Zürich und Basel.

[Описание герба]Herkunft der drei Mohrenköpfe im Wappen

Bereits unsere Vorfahren forschten nach einer Erklärung für das Vorhandensein der drei Mohrenköpfe. Dabei tauchte immer wieder der Begriff „Sarazenen“ auf.
Festgehalten sei an dieser Stelle, dass die drei Mohren nie negroide Züge aufweisen und es sich somit um Sarazenen (= Mauren) handelt.
Auf der Suche nach neuen Hinweisen tauchten in den letzten Jahren, z.T. dank dem Internet, andere Erkenntnisse auf.



[Разъяснение значения слова (моор, мавр)]Geschichtliche Fakten

1. Das mittelhochdeutsche Wort mör bezeichnete ursprünglich einen Mauren. Diese Herkunftsbezeichnung (Einwohner Mauretaniens) stammt vom griechischen mauros =schwarz/dunkel ab. Aus der lateinischen Sprache übersetzt heisst maurus bereits Maure.
Im 16. Jhdt. bedeutete das Wort Mohr im deutschen Sprachbereich einen Menschen mit dunkler oder schwarzer Hautfarbe, gemeint war ein Bewohner Mauretaniens = ein Maure oder ein Schwarzer/Neger.
Die Mauren werden auch Sarazenen (Araber, Mohammedaner) genannt. Im 10./11. Jhdt. sind diese von Spanien über Italien bis in die Alpen vorgerückt und stiessen über den Oberalppass sogar bis in die Region von Chur vor. Es ist nicht klar, ob diese Sarazenen tatsächlich arabischer Herkunft waren oder ob es nichtarabische Muslime waren.

2. Der Heilige Mauritius
Mauritius wurde von Anfang an als römischer Offizier offenbart, seit 1250 (früheste Darstellung in Magdeburg) als Mauretanier, somit ein Mohr (Maure) mit dunkler Hautfarbe.
Zahlreiche Kirchen und Klöster stehen unter dem Patrozinium des Heiligen Mauritius. Zudem gilt derselbe als Schutzpatron vieler Städte (Coburg, Wiesbaden etc.) und Berufe wie Färber, Tuchweber, Wäscher, Handwerker, welche mit dunklen Farben umgehen, Messer- und Waffenschmiede.

3. Die ersten überlieferten Siegel der Familie Oeri zeigen noch nicht das spätere Wappen mit den Mohrenköpfen. Hierzu ein Zitat aus dem Bericht „Zur Geschichte der Oeri von Zürich und Basel“ von Dr. Emil Usteri, Zürich (publiziert im Zürcher Taschenbuch 1978 und 1979, aus dem Abschnitt zu Peter Oeri, gest. 1422):

„Die beiden letztgenannten Urkunden von 1413 und 1422 sind besonders interessant, weil Oeri sie auch besiegelt hat, weil beide Siegel erhalten sind und weil die Siegelbilder sowohl vom heutigen Oeri-Wappen wie auch untereinander verschieden sind. 1413 zeigt das Siegel ein Kreuz mit einem Balken heraldisch links unten, wie das schon bei seinem Vater Rudolf vorkommt, 1422 aber eine Art Baum mit Früchten, der aus einem Kreuz herauswächst.“
Erst Peter Oeris Söhne Felix (gest. 1478) und Johannes (gest. 1489) verwendeten das Siegel mit den Mohrenköpfen.


Deutung der Mohrenköpfe im Oeri-Wappen

Familienwappen waren in der Regel ursprünglich persönliche Zeichen. Erst im Verlauf der Zeit bildeten sich durch Tradition eigentliche Familienwappen heraus, in der Stadt Zürich schon recht früh.

Bei alten Wappen ist es oft müssig nach der Bedeutsamkeit zu fragen. Es ist denkbar, dass Zeichen frei gewählt wurden, d.h. ein persönliches Zeichen oder ein Familienwappen sind durch einen schöpferischen Akt entstanden.

Die Brüder Felix und Johannes Oeri legten sich in der Mitte des 15.Jhdt. drei Mohrenköpfe als persönliches Zeichen zu, welches sich in der Folge zum Oeri-Familienwappen verfestigte.

Alte Wappen wurden oft aus ästhetischen Gründen gewählt. Hierbei könnte auch die Moderichtung oder allgemeine Beliebtheit der Figur mitspielen (Mohrenköpfe sind dekorativ und auffällig). Ein Mohr im Wappen diente evtl. als Hinweis auf die Weltgewandtheit.

Zu Ehren des Heiligen Mauritius in seiner Funktion als Schutzpatron der Färber, Tuchweber, Wäscher oder anderer Handwerker wie Schuhmacher, welche Umgang mit dunklen Farben haben. Die Oeris hatten im 14. Jh. mit Stoffen und Leder zu tun.

Eher unwahrscheinlich:
Kontakte oder Episoden zwischen Mauren (Sarazenen) und Mitgliedern der Familie Oeri in der Ostschweiz.

На французском объясняют чёрный цвет как обложенный при обработке кожи, материала и т.д.

Das Wort Mohr aus dem französischen Ausdruck moire heisst geflammter (Kleider-) Stoff, Mohrband, Mohrkleid. Das entsprechende Tätigkeitswort mohren bedeutet „einen Stoff/Metall mit flammenähnlicher Musterung versehen“. Unsere frühen Vorfahren waren in solchen Berufen tätig.


Как вывод - объяснение мавров на гербе до конца невыяснено и остаются версиями.

Fazit

Die auch heute noch gültige und dargestellte Sicht der Mohrenköpfe ohne negroide Merkmale bestärken die von früheren Generationen geäusserte Verbindung zum Begriff „Sarazene“. Die neu gewonnenen Angaben weisen stets auf dieselben Domänen hin, lassen jedoch nur Vermutungen und Annahmen zu. Klar definierte Schlüsse können nicht gezogen werden. Eine hundertprozentige Auslegung unseres Oeri-Wappens ist, wie bei vielen anderen, heute nicht zuverlässig möglich. Es muss ja nicht alles ableitbar sein, so dass Erklärungsversuche hiermit enden.


Источник Hans Ulrich Oeri, Verwalter Oeri-Archiv


Tags: coburg, niggergeld, Бурхард/Burchard, В поисках Красного щита, Витгенштейн, Игра в напёрстки, Святые "коньяки", Следы ведут в Кобург, Тайна Привидения оперы The Veli, Тайная и реальная власть, мавр, масоны, медицина, символы
Subscribe

Posts from This Journal “мавр” Tag

  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 2 comments